Der Chor Camerata Rossinyol 

Der Chor wurde von Irma Kögel 1991 in ihrer Wohnstube in Ahlerstedt mit fünf Sängerinnen und sechs Sängern als private Singgemeinschaft ins Leben gerufen.

In den ersten Jahren wurde im Wohnzimmer bei Kögels am großen Tisch gesungen. Man traf sich, um gemeinsam vierstimmige Chorsätze aus dem Bereich der internationalen Folklore zu erarbeiten.

Bei Auftritten sang man aus dem Halbkreis heraus, ohne Dirigat. Die Chorleiterin sang mit. Bewusst wurde auf jegliche Vereinsstruktur verzichtet. Irma Kögel leistete die musikalische Arbeit ohne Honorar oder  Aufwandsentschädigung.

Der Name des Chores "Camerata Rossinyol", sinngemäß mit "Stubengemeinschaft Nachtigall" übersetzt , entstammt einem der ersten einstudierten Chorstücke, einem katalanischen Volkslied.

Durch die Teilnahme an den plattdeutschen Chorwettbewerben in Winsen-Luhdorf und Bremen Vegesack, bei denen das Ensemble mehrfach als Sieger hervorging, gewann die niederdeutsche Chorliteratur im Repertoire der Camerata einen besonderen Stellenwert.

Bei den verschiedensten Veranstaltungen: Heimatabenden, Chorkonzerten und Theateraufführungen im Elbe-Weser-Raum ist niederdeutsches Liedgut gefragt und beliebt. So umrahmte die Camerata z.B. 1998 in Bad Bevensen eine Lesung plattdeutscher Lyrik des Hamburger Schauspielers Uwe Friedrichsen. 1997 fand die Camerata mit ihren plattdeutschen Liedern sogar ein Forum beim Internat. Schubert-Chorfest 1997 in Wien. 1999 entstand eine CD mit dem Titel "Plattdüütsch wüllt wi blieven".


2001 konnte die Camerata ihr 10-jähriges Bestehen feiern. Ehrengast war u.a. der Verbandschorleiter des Chorverbandes Niederschsen-Bremen (CVNB), Professor Eckhard Albrecht. Professor Heinz Lemmermann moderierte das Festkonzert.

Im Jahre 2005 fand eine Umstrukturierung des Chores statt. Die  Zahl der Sängerinnen und Sänger hat sich heute auf ca. 30 eingependelt. Ein Verein wurde gegründet und der Probenrhythmus umgestellt. Geprobt wird seitdem einmal im Monat, samstags von 10 – 17 Uhr, in der Aula der Grundschule Ahlerstedt.

Das Übungsprogramm ist jetzt breiter gefächert. Niederdeutsche Volkslieder, internationale Folklore und geistliche Chormusik sind die bestimmenden Stilrichtungen. Aber auch Film- und Popmusik hat ihren Platz.

Sehr positiv für die Entwicklung des Chores ist der seit 2004 bestehende Kontakt zu dem polnischen Partnerchor Cantabile aus Szamotuly. Unter der Leitung des Dirigenten Andrzej Wargula fühlt sich dieser Chor, ähnlich wie die Camerata, überwiegend bei sakralem Liedgut und internationaler Folklore zuhause.

2011 feierte der Chor, zusammen mit den Freunden aus Polen, das 20-jährige Jubiläum.

2014 reiste die Camerata Rossinyol nach Polen, um das 10-jährige Bestehen des Chores Cantabile zu würdigen.

Anfang 2015 beendet Irma Kögel zu unserem großen Bedauern ihre Mitarbeit in Chor und Verein.

Olaf Krüger, selbst Gründungsmitglied der Camerata, kann als Interimschorleiter gewonnen werden und führt den Chor im April durch ein grandioses Psalmenkonzert.

Im Juli 2015 hat René Clair (Kreischorleiter im KCV Rotenburg (Wümme) die Chorleitung übernommen.

2016 besteht der Chor 25 Jahre. Im Rahmen des Jubiläums hat die Camerata mit dem gmischten Chor "Der Kleine Chor, Hamburg" eine Chorreise nach Schweden unternommen. Ein gemeinsames Festkonzert am 16. Oktober in der (bis auf den letzten Platz besetzten) ev. Kirche Ahlerstedt bildete, nach Meinung vieler Besucher, einen eindrucksvollen Höhepunkt des Jubiläumsjahres.